Kein Lohn für eine gute Leistung

Kein Lohn für eine gute Leistung

13. Januar 2020 Aus Von R_Geisler

TV Dingolfing unterliegt in der 2.Volleyball Bundesliga der Damen gegen Grimma

Trotz teilweise hervorragender Leistung mit großem Kampfgeist und Willen gelang dem TV Dingolfing am Sonntagnachmittag (12.1.2020) gegen den VV Grimma kein Punktgewinn oder ein Sieg, obwohl nur wenige Ballpunkte dazu fehlten. Am Ende stand ein verdienter 3:1-Sieg für die effektiveren Gäste aus Sachsen, die nun die Tabellenspitze in der 2.Volleyball Bundesliga Süd der Damen übernahmen.

Foto: Anton Kiebler

Die rund 200 begeisterten Zuschauer in der Sporthalle Höll-Ost sahen zum Jahres- und Rückrundenauftakt wie in der Vorrunde zumeist eine teilweise hochklassige und spannende Partie, die mit langen und umkämpften Ballwechseln garniert war und attraktives Volleyball erneut in Dingolfing bot. Die Gastgeberinnen mussten krankheits- und verletzungsbedingt auf Zuspielerin Marta Haladyn und Libera Cilla Gatzsche verzichten, konnten aber dennoch eine motivierte und mit viel Willen und Kampfgeist ausgestattete Mannschaft aufbieten. Dass am Ende nur wenige Ballpunkte, deren ganze vier, fehlten, zeigen, dass es zwischen den Tabellendritten aus Grimma und dem TVD als Rangfünften nur wenige Unterschiede auszumachen waren. Die Gäste aus Sachsen waren vor allem im Außenangriff stärker und bei den entscheidenden Bällen effektiver. Dazu kam, dass das Schiedsgericht bei entscheidenden Ballwechseln nicht immer sicher agierte und umstrittene Entscheidungen trafen, so auch beim Satzball des TVD im vierten Spielabschnitt. Zum Spielverlauf: der Auftaktsatz verlief ausgeglichen bis zum 20:23 für die Gäste, ehe der TVD nochmals ausgleichen konnte, aber durch zwei unnötige Eigenfehler den ersten Satz knapp mit 23:25 abgeben musste – vielleicht ein Knackpunkt in diesem Spiel. Satz Nummer zwei sah dann einen entschlossenen TVD, der von Anfang an das Spiel bestimmte und mit 25:18 den Satzausgleich erzielte. Im dritten Spielabschnitt dann das umgekehrte Bild: Grimma bestimmte das Spiel, lag immer voran und sicherte sich mit 25:20 die 2:1-Satzführung. Der vierte Satz war dann an Spannung nicht zu überbieten: zunächst sahen beim Stand von 11:7 der VV Grimma bereits als sicherer Sieger aus, die Gastgeberinnen holten auf, glichen aus, wehrten einen Matchball ab und hatten selber Satzball beim Stande von 26:25, ehe dann doch die Gäste aus Grimma glücklich, aber verdient den Satz mit 29:27 gewannen und damit die Begegnung mit 3:1, womit sie die Tabellenspitze übernehmen konnten und ihnen die Revanche für die 2:3-Vorrunden-Niederlage gegen den TVD gelang.

Beide Trainer waren mit der Leistung ihrer Mannschaften zufrieden, TVD-Coach Andreas Urmann ärgerte sich aber über die vertanen Chancen zum Satz- und auch Spielgewinn im ersten und vierten Spielabschnitt, dennoch überwog aber bei aller Enttäuschung die Tatsache bei ihm, dass es eine Leistungssteigerung gegenüber dem Testspiel am Montag davor in Lohhof gab und dass seine Mannschaft an die Leistungen aus der Vorrunde und dem alten Jahr nach der Weihnachtspause anschließen konnte. Dementsprechend optimistisch geht er in die nächste Begegnung am kommenden Samstag beim Tabellenzweiten VCO Dresden. Auch die Zuschauer kamen bei dieser hochklassigen und spannenden Begegnung auf ihre Kosten, was auch nach dem Spiel mit viel Applaus für beide Teams belohnt wurde. Zu den wertvollsten Spielerinnen der Begegnung wurde von den beiden Trainern auf Dingolfinger Seite Libera Michaela Bertalanitsch und beim VV Grimma Angreiferin Elena Kömmling gewählt. Durch diese Heimniederlage rutschte der TV Dingolfing in der Tabelle auf Rang sieben ab, aber immer noch mit einem komfortablen Vorsprung gegenüber der Abstiegszone, so dass das erklärte Saisonziel als Aufsteiger, der Klassenerhalt, weiterhin absolut realistisch bleibt.

Bildunterschrift: Trotz guter Leistung gab es keinen Punktgewinn für den TVD zum Jahresauftakt