Erste sportliche Weichenstellung bei NawaRo Straubing

Erste sportliche Weichenstellung bei NawaRo Straubing

8. April 2020 Aus Von R_Geisler

Straubings Volleyball Bundesligist setzt weiter auf Trainer Benedikt Frank

Der Volleyball Bundesligist NawaRo Straubing und Trainer Benedikt Frank setzen für die kommende Saison auf Bewährtes und verlängern den Vertrag um eine weitere Spielzeit.

Benedikt Frank hat Spaß in Straubing und wird seine erfolgreiche Arbeit bei den Nawaros fortsetzen. © SP4ORT | Robert Geisler

„Wir heben in Straubing gemeinsam in den vergangenen drei Jahren etwas Großes aufgebaut“, erklärt Trainer Benedikt Frank. „Wir wollten uns mit jungen Talenten in der 1. Volleyball Bundesliga etablieren. Das ist uns gelungen. Deshalb ist die Arbeit, die wir hier geleistet haben, aller Ehren wert und dieses Projekt möchte ich gerne weiterführen.“ Auch Managerin Ingrid Senft sieht in einer weiteren Zusammenarbeit den konsequenten Schritt. „Es ist toll, was wir gemeinsam mit Bene in den vergangenen Jahren hier als Team geschafft haben. Darauf wollen wir in der kommenden Saison aufbauen, was aufgrund der Entwicklungen der vergangenen Wochen eine extreme Herausforderung wird. Wir werden noch mehr auf Talente setzen müssen. Und das ist Benes Stärke.“ Für Frank war ein weiteres Engagement bei NawaRo nach einigen Überlegungen über die Zukunft letztlich der richtige Schritt. „Es war letztlich nur eine Frage der Zeit bis zur Verlängerung, da ich hier in Straubing alles habe, was man benötigt um junge Talente mit Entwicklungspotenzial entscheiden weiter zu entwickeln.“

Die Kaderplanung stellt in Zeiten von Ausgangsbeschränkungen eine besondere Herausforderung statt und findet derzeit vor allem via Telefon und Videotelefonie statt. „Probetrainings sind derzeit nicht möglich, so dass wir uns auf die Talentlage der Vorsaison verlassen und auf unsere Netzwerke zählen müssen“, so Frank. Entscheidend beeinflussen wird die Kaderplanung auch die Entwicklung des Etats. „Hier ist es im Moment schwierig eine Prognose zu abzugeben. Wir verstehen, dass die Unternehmer sich intern erst mal sortieren müssen und bauen aber darauf, dass sie im Rahmen ihrer Möglichkeiten weiter mithelfen, den Bundesliga-Standort zu sichern.“

Benedikt Frank im Interview – Lesen Sie hier im E-Paper Magazin auf SP4ORT.de